MUTTERKÜHE & BULLE






Bambi - der Deckbulle

Geburtstag: 01.01.2013

Wenn man ihn anschaut, denkt man vielleicht eher an einen "Goliath", aber sein Wesen und Charakter betreffend, passt der Name "Bambi" wie die Faust aufs Auge! Er ist sehr gutmütig, gelassen und lieb ... so wie ein Zuchtbulle sein sollte. In die Interna seiner Mädels mischt er sich nicht ein. Mit den Kälbern geht er sanft und geduldig um. Und auch wenn´s mal Aufregung in der Herde gibt, bleibt Bambi ruhig. Selbst der Tierarzt mit seiner Spritze ist ihm wurscht, insbesondere wenn er dafür den Rücken gekratzt bekommt. Das ist goldwert! Wir haben Bambi schnell ins Herz geschlossen. Sein gutmütiger, ruhiger Charakter schlägt auch bei seinem Nachwuchs durch.

Bambi stammt aus dem Zucht-Stall von Robert Allmannsberger in Fürstenzell und hat seine ersten 4 Lebensjahre zusammen mit einer kleinen Charolais Mutterkuhherde auf heilkräuterreichen Aue-Weiden der Arnika-Stadt Teuschnitz verbracht. Sein Vorbesitzer, Bauer Christian Geyer, arbeitet mit seinen weiblichen Nachzuchten weiter und brauchte daher einen anderen Zuchtbullen. Schweren Herzens hat er sich von Bambi getrennt und war froh ein adäquates Zuhause für seinen Liebling gefunden zu haben.

Sofie - die Leitkuh

Geburtstag: 16.06.2012 (eigene Zucht)

Sofie hat eine große und kräftige Statur und gibt diese Eigenschaft auch an ihre Kälber weiter. Sie war die Busenkumpelin und rechte Hand unserer ehemaligen Leitkuh Elke und lange Anwärterin für die Chefposition in der Herde. Sofie ist wachsam und überlegend. Als Kalb und Färse war sie Menschen gegenüber lange scheu und vorsichtig und auf der Weide bei jeder Kleinigkeit sofort in Alarmbereitschaft. Inzwischen ist sie aber selbstsicher geworden, hat Vertrauen und lässt sich gerne kratzen und streicheln.

Ilse - die Aufpasserin

Geburtstag: 02.09.2012 (eigene Zucht)

Ilse ist lieb und nervenstark, aber auch vorsichtig. Sie hat in der Herde eine Überwachungsfunktion. Auf der Weide steht sie oft etwas abseits vom Rest, hat so die Herde als Ganzes im Blick und gibt den anderen Bescheid, wenn etwas passiert. Sie war eine ranghohe Kuh, bis sie sich eine Hornscheide abgerissen hat (Foto ist älter). Nun rangiert sie im Mittelfeld der Mutterkuh-Hierarchie.

Betzi - die Gutmütige

Geburtstag: 12.09.2012 (eigene Zucht)

Betzi hat für uns den perfekten Mutterkuh-Charakter. Sie ist gegenüber Menschen und den anderen Kühen lieb, ruhig und gelassen. Außerdem ist sie sehr verschmust, hat viel Vertrauen und bleibt meist auch in unangenehmen Situationen wie Blutabnahme geschmeidig. Langweilig ist sie aber keineswegs. Durch ihre lustige und manchmal auch ausgelassene Art bringt sie uns oft zum schmunzeln. Sie ist eindeutig eine unserer Lieblinge. In der Hierarchiefolge steht sie im oberen Mittelfeld. Ihre Kälber entwickel sich i.d.R. prächtig.

Bolly - die Schüchterne

Geburtstag: 21.08.2013 (eigene Zucht)

Bolly ist eine schöne aber schüchterne Kuh, die schnell ängstlich wird. Sie hat unter den Mutterkühen den niedrigsten Rang und vermeidet jede Konfrontation mit ranghören Tieren. Als Kalb war sie lange scheu und auch ihren Artgenossen gegenüber sehr zurückhaltend. Sie hat sich noch als junge Färse durch die Fressgitter auf den Futtertisch gezwängt, damit sie allen größeren Tieren aus dem Weg gehen konnte. Damals hatten wir noch keinen richtigen Kälberschlupf. Schwierig ist Bolly nur, wenn wir sie kurz fixieren müssen. Sieht sie den Strick, will sie weg. Auch von der Herde getrennt zu werden (z.B. Abkalbeabteil, wenn die anderen auf der Weide sind) verkraftet sie besonders schlecht. Ansonsten ist sie lieb und problemlos.

Netti - die Umgängliche

Geburtstag: 26.10.2013 (eigene Zucht)

Netti ist neben Betzi unser Liebling. Sie ist schlau, verschmust, kommt super mit allen anderen Tieren zurecht, kümmert sich um die Kälber und sorgt so für Harmonie in der Gruppe. Man hat den Eindruck, sie ist immer gut drauf und jedermanns Freund. Als Kalb stand sie z.B. der älteren Bolly bei und leistete ihr auf dem selbstgewählten Futtertisch-Exil Gesellschaft. Netti nimmt unter den Mutterkühen einen eher niedrigen Rang ein. Sie ist hübsch und schaut einen immer neugierig mit wachen Augen an. Ich glaube, sie weiß sehr wohl um ihre Wirkung. Bei ihr muss man ein bisschen aufpassen, dass sie ihren Respekt nicht verliert und nicht zu frech wird. Ihr Vertrauen in uns ist groß: Strick um die Hörner? Ohrmarken beim Kalb einziehen? Alles kein Problem.

Ronja

Geburtstag: 13.04.2015

Ronja (ehemals Heila) kommt aus dem Biostall von Gisela Morner in Velden und ist seit Mai 2018 bei uns am Betrieb. Sie ist lieb und kann sich sehr gut in der Herde behaupten. Auf der Hierarchie-Leiter ist sie schnell nach oben geklettert.